Losung

für den 11.12.2017

Diene Gott mit ganzem Herzen und mit williger Seele! Denn der HERR erforscht alle Herzen.

1.Chronik 28,9

mehr
Termine
Termine

Hier finden Sie eine Übersicht über alle Termine.

mehr
Dinner for two: „Sternstunden“ für Paare im Kirchenpavillon
Kirche in WDR 2; JoNo/Evangelischer Kirchenpavillon Bonn /

mehr
Service

Jerusalem - Blick die Altstadt Jerusalem

Brief von Jerusalemer Patriarchen, Erzbischöfen und Bischöfen

Sorge um Jerusalem und das Heilige Land

Eine Veränderung  des Status' von Jerusalem wird "verstärkt Hass, Auseinandersetzung, Gewalt und Leiden in Jerusalem und im Heiligen Land hervorbringen" und vom Ziel der Einheit weiter entfernen. Das schreiben 13 Jerusalemer Patriarchen und andere Kirchenführer in einem Offenen Brief an US-Präsident Donald Trump.

Die Geistlichen befürchten "nichtwiedergutzumachenden Schaden". Jerusalem, "die Stadt Gottes", solle eine Stadt des Friedens für usn und die Welt sein. Ein nachhaltiger gerechter Friede müsse von Israelis und Palästinensern ausgehandelt werden.

Unterschrieben ist der Brief von 13 Jerusalemer Kirchenführern, darunter Bischof Dr. Munib Younan von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Jordanien und dem Heiligen Land (ELCJHL), eine Kirche, mit der die Evangelische Kirche im Rheinland vielfach verbunden ist. Die ELCJHL hat den Offenen Brief auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht. Weitere Unterzeichner sind Patriarchen, Erzbischöfe und Bischöfe verschiedener christlicher Kirchen.

US-Präsident Trump hat am Nikolaustag Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt, die US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen zu lassen.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / neu / 07.12.2017



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


© 2017, Evangelisch in Urdenbach
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung