Die Segelfreizeit 2015

Sonne, Wind und Wellen

Acht Tage Sonnenschein pur, acht Tage voller Wind in den Segeln, acht Tage Leben auf einem Segelschiff – das bot uns 32 Jugendlichen und drei Leitern die Segelfreizeit auch in diesem Jahr wieder. Die „Broedertrouw“ stellte in der ersten Sommerferienwoche für uns ein Zuhause der besonderen Art dar, eben mobil auf den Gewässern des IJssel- und Wattenmeeres.

Der Tagesablauf an Bord des Schiffes gestaltete sich ganz anders als der gewohnte Alltag Zuhause. Es begann schon am Morgen beim Aufstehen: statt in einem Bett erwacht man unter Deck eines Schiffes in einer Koje oder gar unter freiem Himmel an Deck. Kein klingelnder Wecker riss uns aus dem Schlaf (wäre ja auch noch schöner in den Ferien), dafür weckten uns morgens die ersten Sonnenstrahlen oder in der Regel etwas unsanfter laute Musik. Und nach einem Frühstück mit holländischem Gouda oder mit Schoko-Hagelslag hieß es auch schon: „Segel hissen! Wir verlassen den Hafen! Alle an Deck!“. Dank der Besatzung Arno und Saskia und den Praktikanten Fenna und Lieke konnten wir alle schnell die notwendigen Handgriffe und Knoten. Waren alle drei Hauptsegel gesetzt, stachen wir jeden Morgen von einem anderen Hafen aus in See.

Der starke Wind sorgte dafür, dass wir insgesamt eine weite Route zurücklegten. Außerdem verbrachten wir deshalb den ein oder anderen Tag schaukelnd und in Schräglage. Auch das Deck zu schrubben und in der Küche mitzuhelfen waren Teil unseres Alltages an Bord. Ob beim Zwiebelschneiden oder Bullaugenputzen: Langeweile kam nie auf. Dafür sorgte auch ein Programm, bei dem wir Teilnehmer gegen die Leiter antraten. Bei diesem Spiel – „Schlag den Gegner“ – duellierten wir uns in verschiedensten Disziplinen wie Teebeutelweitwurf oder Dreinbeinlauf.

Die restliche Zeit stand uns frei zur Verfügung und wurde bevorzugt zur Entspannung genutzt. Täglich wurde sich an Deck gesonnt, im Wasser geschwommen, in der Sonne gelesen, im Gemeinschaftsraum gespielt und eine Menge Gespräche geführt. Das alles stets begleitet von Musik. Die Highlights wie die Wattwanderung bei Ebbe, die Beobachtung von Seehunden auf einer Sandbank und nächtliches Baden im Meer durften ebenfalls nicht fehlen. Durchgängig sonnig-warmes Wetter bewirkte bei uns allen einen sommerlichen Teint; bei dem ein oder anderen auch einen rötlichen. Jeder Tag endete in einem neuen Hafen. Halt machten wir unter anderem an den Inseln Terschelling, Vlieland und Texel. Während des Sonnenunterganges trafen wir uns dann alle an Deck zu einem Tagesabschluss mit gemeinsamem Singen.

Dieses Jahr dabei waren Anna, Annika, Charlotte, Chiara, Dianne, Dina, Elias, Elina, Franziska, Janek, Janik, Jonas S., Jonas W., Julia, Julian, Kai, Karl, Katharina M., Katharina W., Larissa, Lisa, Luke, Magdalena, Mark, Moritz, Niklas, Nils D., Nils v. B., Sebastian, Silas, Viola, Tim, Madlen, Matthias und Viktor. Eine rundum gelungene Woche mit einer tollen Gruppe!! 

Segelfreizeit 2015 / Charlotte Grundmann / Juli 2015

Fotos: Viktor Haas/ Charlotte Grundmann/Julia Toepffer/Marc Voss