Dorfschule Urdenbach

Alte Dorfschule, Foto [rb]

Hochstraße 8

Die Unterrichtung der Kinder war immer schon ein Anliegen der evangelischen Gemeinde. Unterricht fand schon in der Benrather Zeit (vor 1617) statt und wurde in Urdenbach zunächst in einem Schulhaus in der Angerstraße fortgesetzt. An der Adresse Hochstraße 8 wird im Jahre 1700 ein Grundstück mit vorhandenem Gebäude (vermutlich Fachwerk) für den Schulbetrieb erworben.

Die heute bekannte Dorfschule entsteht in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Ersatzbau in Ziegelbauweise an gleicher Stelle und ermöglicht einen zweiklassigen Schulbetrieb. Über den Klassenräumen befindet sich die Lehrerwohnung. Parallel dazu baut die Ortsgemeinde eine katholische Schule an der Urdenbacher Allee. 1887, zum 90. Geburtstag Kaiser Wilhelms, wird auf dem Spielplatz vor der Dorfschule zu seinen Ehren die Kaisereiche gepflanzt.

Alte Dorfschule, Foto [rb]

1906 – die Schule an der Hochstraße entspricht nicht mehr den Anforderungen der preußischen Verwaltung – wird der Schulbetrieb in die neu gebaute Schule an der Angerstraße 5 verlagert. Das Schulgebäude an der Hochstraße wird zu kirchlichem Unterricht und später als Kindergarten genutzt. Dazu bietet das Haus Wohnraum für Gemeindebedienstete.

Zum Dienstantritt von Pfarrer Köhler 2006 hat die Gemeinde die alte Dorfschule, die unter Denkmalschutz steht, von Grund auf saniert. Im Obergeschoß befindet sich jetzt die Dienstwohnung der Pfarrersfamilie, im Erdgeschoß ein Tagungsraum mit Küche und modernen Sanitäranlagen sowie das Büro des Pfarrers.