Explosion in Beirut – Hilfsaufruf der KNH

Der „Freundeskreis Kindernothilfe“ unserer Gemeinde, der u.a. Flüchtlingsprojekte für syrische Kinder und Jugendliche im Libanon unterstützt, verweist angesichts der Katastrophe in Beirut (Libanon) auf ein Schreiben von Frau Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe, und bittet um Unterstützung (Stichwort „Notsituation im Libanon“).

https://www.kindernothilfe.de/-/media/knh/01-main/bilder/laenderseiten/libanon/beirut-explosion/31to10.ashx?mw=2400&u=5DDCD9CEDE9F40169510E90D2DE237D9&hash=6E450DE963D57D63B7A235D6676F168A
Quelle: DPA

Liebe/r Leser*in,

die schwere Explosion im Hafen von Beirut hält seit einer Woche die Welt in Atem. Für die Bevölkerung ist dies eine weitere Katastrophe. Das Land leidet unter einer der schwersten Wirtschaftskrisen seiner Geschichte, fast die Hälfte der Bevölkerung gilt als arm, die Zahl der Corona-Infizierten steigt. Das Ausmaß der Katastrophe wird erst langsam deutlich. Sicher ist aber: die Menschen brauchen jetzt dringend Hilfe!

Was wir bisher wissen:

Die Explosion forderte bisher mindestens 165 Tote, darunter eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft. 5.000 Menschen wurden verletzt, viele werden vermisst. Rund 300.000 Menschen sind offiziellen Angaben nach obdachlos. Die Schäden in Höhe von schätzungsweise 3 bis 5 Milliarden Dollar betreffen nach Behördenangaben etwa die halbe Stadt. Auch Krankenhäuser wurden (teilweise) zerstört, was die ohnehin durch COVID-19 angespannte Gesundheitsversorgung noch verschlimmert.

Mehrere Kindernothilfe-Partner sind vor Ort im Einsatz. Die Mitarbeiter und Kinder in unseren Projekten sind wohlauf, stehen aber unter Schock.

So helfen unsere Partner vor Ort:

  • AMEL ist in die nationale/internationale Hilfe eingebunden und wird die Menschen mit Nahrungsmitteln, Wasser und medizinischer Hilfe versorgen.
  • AMURT Lebanon beteiligt sich ebenfalls an Soforthilfemaßnahmen.
  • Mitarbeiterinnen von Just Childhood unterstützen die Aufräumarbeiten im Katastrophengebiet.

Die Situation im Libanon und in der Hauptstadt war für viele Kinder und Familien schon vor der Explosion nicht einfach. Jetzt haben viele Familien ihre Lebensgrundlage verloren. Umso wichtiger ist es, unsere Hilfe für die Kinder zu verstärken. Bereits seit 2013 sind wir mit unseren Projektpartnern dort aktiv und helfen Kindern in dem von Krisen und Armut geprägten Land.

Unterstützen Sie unsere Projektarbeit im Libanon und somit auch den Einsatz unserer Projektpartner. Gemeinsam können wir den Kindern und ihren Familien helfen!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.
Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!


Katrin Weidemann
Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe

Spendenkonto Kindernothilfe e.V.
Bank für Kirche und Diakonie eG (KD-Bank)
IBAN: DE92 3506 0190 0000 4545 40
BIC: GENODED1DKD